Jetzt auch in der App!

Das Handbuch der Bildverarbeitung Mehr

Erweitern Sie Ihr Bildverarbeitungs Know-how

BESSER MEHR WISSEN

Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten

Vision Docs - das neue Handbuch ist da

DAS NACHSCHLAGEWERK

FÜR BILDVERARBEITER

Holen Sie sich das aktuelle Handbuch! Mehr

Binning

Unter Binning versteht man das Zusammenfassen von Intensitäten benachbarter Pixel auf einem Sensor.

Dies kann entlang einer Achse oder auch in beide Richtungen erfolgen und wird als 2x horizontales Binning oder 4x4 Binning angegeben, wobei die Zahl die Clustergröße der zu sammengefassten Pixel angibt. Diese Technik vermindert die räumliche Auflösung, erhöht jedoch die Empfindlichkeit, ermöglicht schnellere Bildraten und verbessert den Signal-Rausch-Abstand. Das nachfolgende Beispiel visualisiert ein 2x2 Binning auf einem CCDSensor. Die räumliche Auflösung wird zwar in jeder Richtung halbiert, die Empfindlichkeit erhöht sich jedoch um den Faktor 4. Durch die Zusammenfassung der Ausgabe von 2 Pixeln reduziert sich die Auslesezeit auf die Hälfte und die Bildrate verdoppelt sich. Da bei jedem Auslesen ein Rauschen im Signal erzeugt wird, reduziert sich durch das gleichzeitige Auslesen von 4 Pixeln auch das Signalrauschen um ein Viertel. Die Ladungskapazität des »Superpixels« ist viermal so hoch wie die eines einzelnen Pixels woraus resultiert, dass der Dynamikbereich entsprechend höher ist.

Binning wurde traditionell nur bei Monochrom- oder 3-Chip-Kameras verwendet, da bei der Verwendung von Sensoren mit Bayer-Filtern Fehlfarben auftreten. In der Zwischenzeit haben jedoch einige Hersteller Methoden patentiert, bei denen Binning auch auf Bayer-Sensoren genutzt werden kann. Dies wird erreicht, indem die Ladung vor dem Zusammenfügen der geeigneten Farben in mehrfachen Transferregistern gespeichert werden.

Defektes Pixel