Jetzt auch in der App!

Das Handbuch der Bildverarbeitung Mehr

Erweitern Sie Ihr Bildverarbeitungs Know-how

BESSER MEHR WISSEN

Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten

Vision Docs - das neue Handbuch ist da

DAS NACHSCHLAGEWERK

FÜR BILDVERARBEITER

Holen Sie sich das aktuelle Handbuch! Mehr

Festplatten und Festplatten-Controller

Die meisten PC-Systeme nutzen für das Betriebssystem und die Datenspeicherung eine einzelne Festplatte, da deren Speicherkapazitäten und Datenraten ständig zunehmen. Als Festplattenschnittstelle wird meist das SATA-Interface (Serial ATA) genutzt.

Aufgrund der sinkenden Preise und der größeren Verfügbarkeit werden inzwischen auch häufig Solid State Disks (SSDs) eingesetzt, die schockund vibrationsfester sind und eine höhere Bandbreite bieten. Aktuelle Festplatten ermöglichen Datenraten von etwa 100 MB/s bei sequentieller Speicherung, während Solid State Disks diese Werte fast verzehnfachen, sogar wenn nicht sequentiell gespeichert wird.

Mittels RAID-Technik (Redundant Array of Independent Disks) können extrem leistungsfähige Systeme realisiert werden. RAID-Systeme sind in verschiedenen Konfigurationen erhältlich, wobei der Dateizugriff von einem speziellen RAID-Controller abgewickelt wird, der die Datenredundanz und die Durchsatzraten der Festplatten verbessert.

Am Markt werden zahlreiche RAID-Konfigurationen angeboten. Für Bildverarbeitungsanwendungen werden jedoch meist RAID 0-Systeme verwendet. Bei dieser Architektur werden die Daten auf mehrere Platten verteilt, was die Speicherbandbreite erhöht. Im Gegensatz zu RAID 1-Architekturen, wo durch Spiegelung der Platten eine Datenredundanz erzielt wird, sind RAID 0-Systeme nicht gegen den Ausfall einzelner Festplatten abgesichert.