Jetzt auch in der App!

Das Handbuch der Bildverarbeitung Mehr

Erweitern Sie Ihr Bildverarbeitungs Know-how

BESSER MEHR WISSEN

Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten

Vision Docs - das neue Handbuch ist da

DAS NACHSCHLAGEWERK

FÜR BILDVERARBEITER

Holen Sie sich das aktuelle Handbuch! Mehr

GenICam

Der GenICam-Standard (GENeric Interface for CAMeras) bietet generische Softwareschnittstellen für alle Arten von Bildverarbeitungskameras unabhängig von deren Hardwareschnittstelle. Dabei ist es egal, ob es sich um Technologien wie z.B. GigE Vision oder auch CameraLink handelt. Neue Technologien wie CameraLink HS, CoaXPress oder USB3 Vision setzen auch auf den GenICam-Standard.

Das Ziel von GenICam ist es, vollständiges Plug&Play für die Bildverarbeitung zur Verfügung zu stellen. Jede GenICam-Kamera enthält eine GenApi XML- Beschreibung, die alle verfügbaren Kamera-Features beinhaltet. Über diesen Weg lassen sich unterschiedliche Kameras mit unterschiedlichen Features problemlos über dieselbe Softwareschnittstelle ansprechen.

Der GenICam-Standard besteht aus verschiedenen Modulen, die jeweils einer Aufgabe zugeordnet sind, um die oben genannten Ziele zu erreichen:

  • GenTL: Das Transport Layer Interface ermöglicht das Auffinden und Ansprechen von Geräten inklusive Bildaufnahme
  • GenApi: Ermöglicht das Auflisten und die Konfiguration der verfügbaren Features eines Geräts
  • SFNC: Die Standard Features Naming Convention definiert Feature-Namen, -Typen und Verhalten.
  • CLProtocol: Ein GenTL-Modul, damit bestehende CameraLink-Kameras auch mit GenICam angesprochen werden können.

Die Module sind zwar eigenständig, greifen jedoch ineinander, um das Gesamtsystem zu bilden:

  • Der GenTL dient zur Auffindung und zum Öffnen von Geräten, wie beispielsweise Kameras
  • Über den GenTL erhält man die GenApi XML-Beschreibung, um einzelne Geräte sowie den jeweiligen GenTL konfigurieren zu können
  • Die SNFC definiert wie standardisierte GenApi-Features, wie z.B. ExposureTime oder TriggerMode, heißen und sich verhalten
  • Nach der optionalen Konfiguration kann man mit dem GenTL auch Bilddaten empfangen

Das CLProtocol-Modul ist von der Anwenderschnittstelle nicht sichtbar. Es dient dazu, bestehende CameraLink-Kameras in Verbindung mit einem CameraLink GenTL GenICam-tauglich zu machen.

Die Aufgabe dieses Moduls ist es, die Kommunikation zu einer Kamera zu kapseln und einen registerbasierten Zugriff auf die Kamera zu ermöglichen.

GeniCam – Standard-Kompatibilität

Das GenICam-Logo gibt an, dass die Kamera über GeniCam gesteuert wird und GenAPI und GenICam SFNC verwendet. Dies ist bei GigE Vision, USB3 Vision, CameraLink HS und CoaXPress vorgeschrieben und auch in CameraLink 2.0 beinhaltet.

Das Logo GenICam Transport Layer kennzeichnet, dass es sich um ein Software Produkt handelt, das eine Schnittstelle zu jeglichem GenTL-Provider aufweist. Handelt es sich hierbei um einen Hardware- oder -Host-Schnittstellentreiber, bietet dieser eine Schnittstelle zu jeglicher GenTL-Anwendersoftware.


Tech-Tipp zum Thema: