Bildverarbeitung für die Lebensmittel-, Getränke- und Verpackungsindustrie

LEBENSMITTEL- UND GETRÄNKEINDUSTRIE

Inspektion mit absoluter Zuverlässigkeit

So kann Bildverarbeitung helfen

Interview: Bildverarbeitung in der Lebensmittelindustrie

Einer unserer Branchenspezialisten Jörg Schmitz, Key Account Manager Lebensmitteltechnik, beantwortet drei Fragen zur Bedeutung der Bildverarbeitung für die Lebensmittelindustrie

Welche Rolle spielt die Bildverarbeitung in der Lebensmittelindustrie?

Jörg Schmitz: In der Lebensmittelindustrie steigen der Automatisierungsgrad und die Effizienz der Produktionsabläufe seit Jahren ständig an. Was im Automotive-Segment bereits seit Langem praktiziert wird, hält nun auch zunehmend Einzug im Bereich der Lebensmittelproduktion. Die Produkte müssen in diesem Segment aus gesundheitlichen Gründen noch mehr als in anderen Industrien fehlerfrei, rückverfolgbar und ressourcenschonend hergestellt werden. Bildverarbeitung hat sich vor diesem Hintergrund als technisch leistungsfähige und wirtschaftlich einsetzbare Methode der automatisierten optischen Prüfung bewährt und kommt daher in der Lebensmittelindustrie zunehmend zum Einsatz.

Welche besonderen Anforderungen stellt diese Branche?

Jörg Schmitz: Bildverarbeitungssysteme in der Lebensmittelindustrie sind teilweise extremen Umgebungsbedingungen ausgesetzt. Die eingesetzten Komponenten und Systeme müssen daher mechanisch extrem robust sein oder in entsprechenden Schutzgehäusen eingesetzt werden. Ein weiterer Faktor ist, dass die Prozesse bei den Anwendern der Bildverarbeitungstechnologie in der Regel unterschiedlichste Produktionsschritte umfassen. Hier ist es hilfreich, mit einer leistungsfähigen Softwarebibliothek hardwareunabhängig auf die Vielzahl der anfallenden Aufgaben reagieren zu können.

Welche technologischen Herausforderungen der Lebensmittelindustrie beschäftigen die Bildverarbeitungsbranche derzeit?

Jörg Schmitz: Eine besondere Herausforderung für die Bildverarbeitung in der Lebensmittelindustrie ist die Prüfung von Rohmaterialen wie z.B. das prozeßsichere Vermessen, Klassifizieren und Graden von Fleisch- oder Backwaren. Eine weitere, häufig auftretende Aufgabenstellung ist die objektive Prüfung nicht messbarer Produkteigenschaften wie beispielsweise des Aussehens von Pizzabelägen. Mit unserem umfangreichen Angebot an Bildverarbeitungskomponenten können wir bei STEMMER IMAGING Anwender aus der Food-Industrie optimal dabei unterstützen, leistungsfähige und robuste Lösungen für ihre Aufgabenstellungen zu entwickeln.

Falls Sie Interesse an einer unverbindlichen Beratung oder Fragen zum Thema Bildverarbeitung in der Lebensmittelindustrie haben, steht Ihnen unser Branchenspezialist Jörg Schmitz gerne zur Verfügung. Sie erreichen ihn telefonisch unter +49 89 80902-237 oder per E-Mail unter j.schmitz@stemmer- imaging.de.