NEWS@IMAGING

Immer einen Schritt voraus

1 Jahr Laser-Partnerschaft

31. Januar 2011

Seit Anfang 2010 vertreibt STEMMER IMAGING die Laser-Beleuchtungen des Freiburger Herstellers Z-Laser Optoelektronik GmbH nicht mehr nur im Vertriebsgebiet der deutschen Muttergesellschaft, sondern auch über die STEMMER IMAGING-Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich und der Schweiz. Wir sprachen mit Thomas Lang (Vertriebsleiter Z-LASER) und Christof Zollitsch (Geschäftsführer STEMMER IMAGING) über die gemeinsamen Erfahrungen und Ziele.

Frage: Z-LASER war bereits über mehrere Jahre hinweg Partner von STEMMER IMAGING in Deutschland, bevor die Kooperation auch auf die Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich und der Schweiz ausgedehnt wurde. Was waren die Gründe für diesen Schritt?

Thomas Lang: Nachdem wir mit STEMMER IMAGING bereits eine erfolgreich funktionierende Partnerschaft hatten, war es der konsequente Schritt, um unsere Produkte für den Vision-Markt weiter zu verbreiten. Der von STEMMER IMAGING bediente Kundenkreis und die professionelle Vertriebsarbeit des Stemmer-Teams ergaben für uns die bestmögliche Grundlage für weiteres Wachstum im Segment der industriellen Bildverarbeitung - und das hat sich nun ja auch so eingestellt.

Frage: Welches Produktspektrum führt Z-LASER und worin sehen Sie die besonderen Stärken Ihres Unternehmens?

Thomas Lang: Z-Laser hat 25 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Lasern. Unser Produktspektrum umfasst dabei eine große Bandbreite bezüglich der verfügbaren Baugrößen, Intensitäten und Projektionslinien-Formen (z.B. Punkt, Linie, Kreis, Gitter). Auch handfokussierbare Geräte sowie hochwertiges Zubehör wie Halterungen, Stromversorgungen, Blenden, Filter oder Laserschutzzubehör hat Z-Laser im Angebot.

Die Produktfamilien sind als ein Baukastensystem angelegt. Somit haben wir eine größtmögliche Verfügbarkeit der unterschiedlichen Varianten bezüglich Modulierbarkeit, Wellenlängen, Leistungen und Projektionsformen. Dies garantiert eine kurzfristige Lieferfähigkeit. Darüber hinaus bieten wir auch kundenspezifische Lösungen an. Unser erfahrenes Entwicklungsteam vereint Laser-, Optik-, Elektronik-, Hard- und Software-Kompetenz. Diese setzen wir in außergewöhnlichen, industrietauglichen Produkten hoher Qualität und Verlässlichkeit um.

Frage: In welchen Einsatzfällen spielen Laser-Beleuchtungen ihre Stärken besonders aus?

Christof Zollitsch: Die Anwendungsmöglichkeiten von Lasern sind vielseitig. Diese Technologie lässt sich unter anderem zur Vermessung von Profilen per Laser-Triangulation im Lichtschnittverfahren nutzen. Sehr vielfältig sind auch die Branchen, in denen Laser technisch und wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden. Gerade die Kombination von Lasern und Bildverarbeitung bietet interessante Ansätze für vielfältige Anwendungen in verschiedensten Branchen. Hier wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Lösungen erfolgreich umgesetzt. Der derzeitige Boom der 3D-Bildverarbeitung fußt auch auf der technisch sehr leistungsfähigen Kombination von Laser-Beleuchtungen und anderen Bildverarbeitungs-Komponenten, was sowohl die Hardware als auch die Software angeht.

Frage: Herr Lang, Sie nannten die hohe Qualität und Lieferzuverlässigkeit von Z-LASER als Besonderheit Ihres Unternehmens. Wie stellen Sie diese gerade in Zeiten der Bauelemente-Knappheit sicher?

Thomas Lang: Damit sprechen Sie einen wichtigen Punkt an. Trotz der derzeit insgesamt schwierigen Situation am Beschaffungsmarkt sind wir hier sehr gut aufgestellt. Da es uns sehr wichtig ist, für unsere Kunden das richtige Produkt kurzfristig zur Verfügung stellen zu können, haben wir frühzeitig damit begonnen, unser Beschaffungsmanagement entsprechend zu justieren. Mit unseren Lieferanten pflegen wir einen engen Kontakt und haben uns und alle Partner darauf verpflichtet, ein hohes Qualitätsniveau einzuhalten. Viele unserer Produkte können wir daher innerhalb weniger Tage ausliefern.

Frage: Herr Lang, welche künftigen Entwicklungen dürfen die Anwender Ihrer Laser-Beleuchtungen in naher Zukunft erwarten?

Thomas Lang: Wir haben uns im vergangen Jahr auf die Entwicklung neuer Produktfamilien konzentriert, die für höchste Ansprüche im rauen Industriealltag geeignet sind. Auch neue Wellenlängen konnten wir zu unserem Portfolio hinzufügen. Damit wurden z.B. erfolgreich Aufgabenstellungen in der Stahlindustrie oder bei der Vermessung von keramischen Bauteilen gelöst. Für besondere Bildverarbeitungs-Aufgaben haben wir nun außerdem leistungsstarke Linienprojektoren mit bis zu 5 W Leistung im Programm. Auch diese wurden konsequent auf einen hohen Anwendernutzen hin designed und können z.B. auch im Outdoor-Bereich eingesetzt werden. Um den Anwendern die Inbetriebnahme zu erleichtern, entwickeln wir derzeit User Interfaces, welche die üblichen in der Branche verwendeten Standards bedienen werden. Die Laser werden darüber hinaus zunehmend intelligenter und überwachen sich selbst im Einsatz. Die nächste Generation von Laser-Modulen für die Bildverarbeitung ist somit bei uns schon heute zu haben.

Frage: Herr Zollitsch, worin besteht für den Anwender der besondere Vorteil, wenn er die Laser-Beleuchtungen von Z-LASER über STEMMER IMAGING bezieht?

Christof Zollitsch: STEMMER IMAGING leistet für seine Kunden ja weitaus mehr als ein reiner Komponenten-Distributor: Wir unterstützen Anwender von Laser-Beleuchtungen vom ersten Kontakt an bei der Auswahl der geeigneten weiteren Komponenten für ihre Aufgabenstellung, beraten sie in Bezug auf alle technischen Anforderungen und verifizieren die Lösung bei Bedarf in Form einer Machbarkeitsstudie in unserem Labor. Auch kundenspezifische Hard- und Software-Entwicklungen können wir, falls nötig und wirtschaftlich sinnvoll, für unsere Kunden leisten. Mit diesem Angebot findet der Anwender bei uns genau das, was er sucht: Einen zuverlässigen Partner, der alle Aspekte der Bildverarbeitung für ihn abdecken kann und ihm somit hilft, seine Aufgabe schnell und zuverlässig zu lösen.

Z-Laser

Freiburg, Germany

Z-Laser bietet eine große Bandbreite von leistungsstarken, industriegetesteten Lasermodulen und -systemen, die u.a. in der Textil- und Lederindustrie, Holz-, Stein- und Metallverarbeitung, im Flug-, Fahrzeug- und Formenbau, sowie auch in medizinischen Anwendungen zum Einsatz kommen.