NEWS@IMAGING

Immer einen Schritt voraus

Im Nu scharf gestellt

26. Oktober 2016

Anwendungen, in denen sich der Arbeitsabstand zwischen Objekt und Kamerasystem häufig verändert, sind eine Herausforderung für Bildverarbeitungslösungen. Kameras mit fokusvariablen Linsen beschleunigen hier das Fokussieren.

Der Arbeitsabstand zwischen Objekt und Kamerasystem ändert sich in der Massenfertigung von Produkten in der Regel nicht oder nur geringfügig. Das heißt, in diesen Fällen ist das optische Design eines Bildverarbeitungssystems relativ einfach: Aus dem vorliegenden Arbeitsabstand sowie der gewünschten Auflösung errechnen sich die optischen Kenngrößen des Systems, das anschließend nach Auswahl der geeigneten Komponenten und dem Einbau in die Anlage ohne weitere Anpassungen seinen Dienst tut. Eine Umrüstung der Anlage auf Produkte mit anderer Geometrie erfordert dann zwar ein einmaliges Anpassen des Bildverarbeitungssystems, aber danach läuft die Anlage wieder – im Optimalfall ohne weiteren Eingriff bis zur nächsten Umstellung ...

Den kompletten Bericht über die Anwendungsmöglichkeiten der elektrisch fokusvariablen Linsen von Optotune in Computer & Automation, Ausgabe 10/2016 finden Sie hier zum Download als PDF.

Opto Engineering

Mantova, Italy

Das italienische Unternehmen Opto Engineering entwickelt und produziert optische Systeme für die Bildverarbeitung, Metrologie, Sensoren, Projektion und Laser.

Optotune

Dietikon, Switzerland

Die 2008 gegründete Optotune AG mit Firmensitz im Schweizer Dietikon ist führender Hersteller von elektrisch einstellbaren Flüssiglinsen.

Optotune EL - Schnelle Fokusanpassung für gesteigerte Flexibilität
  • Linsen zur Fokusanpassung als Erweiterung konventioneller Objektive, um die Brennweite innerhalb von Millisekunden zu ändern
  • Ihr optischer Aufbau wird vielseitiger und flexibler und bleibt gleichzeitig kompakt
  • Einfacher Einbau in bestehende Systeme