WIE SMART KÖNNEN INTELLIGENTE

BELEUCHTUNGSSYSTEME SEIN? >

Erfahren Sie mehr zu den neuen Möglichkeiten | Teil 1

Mehr

Blendenzahl (Blendenöffnung)

Die Blendenzahl (F#), auch Blendenöffnung genannt, beschreibt die Lichtstärke eines Objektivs.

Durch sie wird die Lichtmenge definiert, die eine Optik passieren kann. Sie wird berechnet, indem die Brennweite durch den Blendendurchmesser geteilt wird. Bei Optiken wird immer der maximale Blendendurchmesser (kleinste Blendenzahl) angegeben, der durch Schließen der Blende verkleinert werden kann. Die Blende wird auch Iris genannt.

Die Blende in einem Objektiv ist normalerweise in Standardschritten von 1.0, 1.4, 2.0, 2.8, 4, 5.6, 8, 11, 16, 22 einstellbar. Jeder Schritt reduziert die Lichtmenge, die ein Objektiv passieren lässt, um 50 Prozent. Je kleiner die Blendenöffnung, desto größer ist die Schärfentiefe.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Handbuch der Bildverarbeitung. Fordern Sie es an! Kostenlos!