NEWS@IMAGING

Immer einen Schritt voraus

Bloodhound SSC erreicht 338 km/h bei Tests

24. November 2017

Das Fahrzeug mit Jet- und Raketenantrieb ist seinem Ziel, eine Geschwindigkeit von 1.000 Meilen pro Stunde – das entspricht 1.600 km/h – zu erreichen und damit einen neuen Weltrekord an Land aufzustellen, ein gutes Stück nähergekommen. Davon konnten sich die Ingenieure von STEMMER IMAGING bei Testfahrten des Bloodhound SSC am Newquay Cornwall Airport in Großbritannien mit eigenen Augen überzeugen. Bei einem der Tests erreichte das rasante Gefährt 210 Meilen pro Stunde, umgerechnet 338 km/h.

STEMMER IMAGING hat für den Bloodhound SSC ein Videosystem entwickelt, mit dem Videodaten für Technik und Rundfunk generiert und aufgezeichnet werden können. Dabei lassen sich Kameras an 25 strategischen Punkten des Fahrzeugs installieren, von denen der Fahrer 12 beliebig auswählen kann, um während der Fahrten Videodaten zu erfassen und für eine spätere Auswertung zu speichern. Fünf der 25 Kamerapositionen sind sicherheitsrelevant und damit auf allen Fahrten ein Muss.

Diese überwachen unter anderem die Bordinstrumente und Steuerungselemente, oder sind, sowohl nach vorne als auch nach hinten gerichtet, an der Heckflosse montiert. Besonders wichtig sind dabei die nach hinten gerichteten Kameras, um das Öffnen des Bremsfallschirms genauer zu untersuchen sowie den Anschlussschlauch des Oxidators und den Raketenausstoß selbst, der für die korrekte Zündung von entscheidender Bedeutung ist. Die nach vorne gerichteten Kameras liefern Live-Videostreams, die für Sendezwecke verwendet werden. Weitere Kameras überwachen wichtige technische Parameter wie z.B. den Reifen-Boden-Kontakt.

Mark Chapman, Chefingenieur des Bloodhound-Projekts, ist überzeugt:

"Das Projekt ist viel mehr als ein Versuch, den Geschwindigkeitsweltrekord zu brechen. Es ist konzipiert worden, um die nächste Generation von Ingenieuren zu inspirieren, indem Wissenschaft, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik auf spannendste Weise mit Leben erfüllt werden.

Über 5.700 britische Grund- und weiterführende Schulen haben sich angemeldet, um die Bildungsressourcen, die das Bloodhound- Projekt kostenlos zur Verfügung stellt, in ihren Klassenzimmern zu nutzen. Bloodhound stellt uns in unserem Streben nach technologischer Weiterentwicklung vor enorme Herausforderungen.

Dabei leistet STEMMER IMAGING mit seinem profunden Bildverarbeitungs-Know-how und der Fähigkeit, ständig neue Hürden zu bewältigen, einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Projekts. Nur so war es uns möglich, aus der bloßen Idee ein echtes Fahrzeug zu realisieren".