Jetzt auch in der App!

Das Handbuch der Bildverarbeitung Mehr

Erweitern Sie Ihr Bildverarbeitungs Know-how

BESSER MEHR WISSEN

Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Experten

Vision Docs - das neue Handbuch ist da

DAS NACHSCHLAGEWERK

FÜR BILDVERARBEITER

Holen Sie sich das aktuelle Handbuch! Mehr

Infrarotbeleuchtung

Als Infrarotstrahlung (kurz IR-Strahlung, auch Ultrarotstrahlung) bezeichnet man elektromagnetische Wellen im Spektralbereich zwischen sichtbarem Licht und der längerwelligen Terahertzstrahlung

Infrarotbeleuchtungen (IR) können eingesetzt werden, um Farbeffekte in monochromen Aufnahmen zu verringern. Das nachfolgende Beispiel zeigt drei verschiedene Ansichten des gleichen Sets von Stiften.

Bei der ersten Aufnahme wurde normales Weißlicht und eine Farbkamera eingesetzt. Die zweite Aufnahme wurde von einer Monochromkamera unter Verwendung der gleichen weißen Beleuchtung gemacht. Die Farben wurden auf ihre Grauwerte reduziert, die Lichtintensität schwankt jedoch noch erheblich. Bei der letzten Aufnahme wurde mit einer Infrarotbeleuchtung gearbeitet. Dies hat eine Reduzierung der Farbinformation zur Folge. Da alle Farben (bis auf schwarz und braun) nun etwa gleich hell erscheinen, könnte z.B. ein zusätzlicher schwarzer Aufdruck bei allen Stiften mit wesentlich höherem Kontrast ausgewertet werden.

Abbildung: Infrarotbeleuchtung am Beispiel von Stiften

Infrarotbeleuchtungen können auch dazu verwendet werden, durch farbige Aufdrucke »hindurch« zu sehen und die darunter liegende Oberfläche zu inspizieren. Auch zur Unterdrückung des Einflusses von Umgebungslicht können Infrarotbeleuchtungen in Kombination mit infrarotempfindlichen Kameras eingesetzt werden, da gewöhnliche Raumlichtquellen meist einen geringen IR-Anteil haben. Diese Technik funktioniert jedoch nicht bei Sonnenlicht.