NEWS@IMAGING

Immer einen Schritt voraus

Mit Videoanalyse zum WM-Erfolg

25. August 2014

Die Videoanalyse ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil des Profifußballs geworden. So haben alle Vereine der ersten und zweiten deutschen Fußball-Bundesliga in den beiden Spielzeiten 2011/2012 und 2012/2013 das Trackingsystem VIS.TRACK eingesetzt. Außerdem nutzten die Trainer der deutschen WM-Nationalmannschaft Teile dieses Systems (VT.PanoramicView) zur Vorbereitung auf das Turnier. VIS.TRACK ist eine gemeinsame Entwicklung von deltatre (ehemals IMPIRE) und STEMMER IMAGING.

VIS.TRACK liefert für jeden Spieler die Positionskoordinaten zu jedem Zeitpunkt des Spiels. Daraus lassen sich dann Daten wie z.B. die absolvierte Gesamtlaufstrecke, die Durchschnitts- und Maximalgeschwindigkeit, die Anzahl und Intensität der Sprints sowie die dabei zurückgelegte Distanz und noch vieles mehr errechnen. Das System stellt für das gesamte Team statistische Daten zur sofortigen Analyse bereit. So können beispielsweise in der Halbzeitpause die Leistungen des Teams und der gegnerischen Mannschaft während der ersten Spielhälfte analysiert und auf dieser Basis die Spieltaktik angepasst werden.

Die pro Spiel anfallenden Datenmengen sind dabei enorm: Das System erfasst von jedem Spieler 25 Mal pro Sekunde die X/Y-Koordinaten und speichert sie ab. Das ergibt am Ende eines Spiels in Summe rund 4 Millionen Positionsdaten. Auf Basis der vorliegenden Daten ist eine Vielzahl an grafischen Darstellungen möglich. So können unter anderem Geschwindigkeitsgrafiken für jeden Spieler angezeigt werden, die auch die Veränderung seiner Laufbereitschaft mit zunehmender Spieldauer belegen. Der Aktionsradius jedes Spielers auf dem Rasen lässt sich in Form einer so genannten Heat Map veranschaulichen. Mithilfe von 2D- und 3D-Animationen können taktische Analysen gemacht werden.

VIS.TRACK kann entweder permanent in einem Stadion installiert oder als mobiles System bereitgestellt werden. Zwei von STEMMER IMAGING gelieferte HD-Kameras, die in einem speziell entwickelten wetterfesten Gehäuse integriert sind, werden auf Höhe der Mittellinie positioniert und ermöglichen jeweils den Blick auf eine Spielfeldhälfte. Die Bilddaten werden mit Hilfe des STEMMER IMAGING CVB GigE Vision Servers parallel an vier leistungsstarke Bildverarbeitungs-PCs übertragen, wobei alle Rechner unterschiedliche Verarbeitungsfunktionen durchführen. STEMMER IMAGING’s Bildverarbeitungs-Toolkit Common Vision Blox (CVB) bildet die Basis für das von IMPIRE entwickelte Softwarepaket zum Tracking der Spieler.

VIS.TRACK-Produkte können auch zur Auswertung von Trainingseinheiten eingesetzt werden. Die dabei gewonnenen Auswertungen erschließen somit die Chance, die Trainingsintensität für einzelne Spieler z.B. nach Verletzungen individuell anzupassen und am aktuellen Leistungsstand zu orientieren. Ebenfalls können für Trainingseinheiten mit Hilfe zusätzlicher Kamerapaare Aktivitäten auf mehreren Fußballfeldern gleichzeitig aufgezeichnet und analysiert werden.