NEWS@IMAGING

Immer einen Schritt voraus

Wurde im Lager schon mal was geklaut? – Girls‘ Day bei STEMMER IMAGING

3. Mai 2017

Einen Kriminalfall konnten wir den beiden Münchner Schülerinnen bei unserem Girls‘ Day zwar nicht bieten, dafür aber viele spannende Einblicke in technische Berufe.

Übung macht die Meisterin

Bereits zum 4. Mal beteiligten wir uns am Girls‘ Day, „weil wir überzeugt sind, dass man Dinge kennenlernen muss, um sie zu verstehen und sich dafür zu begeistern“, erklärt Jürgen Fehr, Leiter Personalmanagement bei STEMMER IMAGING.

Und so hielten die beiden Achtklässlerinnen, die uns in diesem Jahr besuchten, zum ersten Mal in ihrem Leben einen Lötkolben in der Hand – und waren stolz, dass die Lötpunkte schon nach etwas Übung immer besser wurden.

Nachdem die Schülerinnen in unserer Kabelfertigung die Einführung ins Löten erfolgreich hinter sich gebracht hatten, bekamen sie in der Hardware-Entwicklung einen Eindruck vom Beruf eines Elektronikers: Auf Platinen löteten sie verschiedene Bauelemente wie LEDs, Widerstände und einen Batteriesockel an, um daraus einen elektronischen Würfel zu basteln.

Menschen und Technik

Beim Firmenrundgang erfuhren die beiden Mädchen mehr über die Abläufe in einem Unternehmen, zum Beispiel, wie das Produkt zum Kunden gelangt oder wie wir helfen, wenn ein Gerät einmal nicht funktioniert. Die Frage, die dabei aufkam, ob denn in unserem Lager schon einmal etwas geklaut wurde, konnten wir glücklicherweise verneinen.

Schließlich lernten unsere beiden Besucherinnen den Berufsalltag einer Fachinformatikerin kennen, indem sie selbst einen Computer aufbauten.

Was bleibt?

Das Fazit der beiden Mädchen: Arbeiten macht mehr Spaß als Schule. Außerdem lohnt sich die Beschäftigung mit Technik aus Sicht der Schülerinnen auf alle Fälle, weil sie heute auf alle Bereiche Einfluss nimmt. Und am Ende ist Technik doch auch ganz schön interessant.

Wir freuen uns über solche Aussagen, denn: „Wir bilden seit 1999 bei uns aus und hatten bisher nur männliche Auszubildende. Das liegt nicht daran, dass wir Mädchen gegenüber nicht aufgeschlossen wären – es gibt nur kaum Bewerberinnen für unsere Ausbildungsangebote“, resümiert Jürgen Fehr. „Deshalb ist es umso wichtiger, Angebote wie den Girls‘ Day auch weiterhin zu unterstützen, um gerade auch Mädchen an technische Berufe heranzuführen.“ Und so freuen wir uns schon jetzt auf den Girls‘ Day 2018!